Internationaler Kunstkritikerverband, Sektion der BRD









Informationen zur deutschen AICA-Sektion



Die deutsche Sektion der AICA wurde 1951 gegründet, erster Präsident war Franz Roh, der den Vorsitz 1958 an Will Grohmann abgab. Ihnen folgten als Präsidenten Werner Schmalenbach, Karl Ruhrberg, Horst Richter, Walter Vitt, Thomas Wulffen und jetzt Marie Luise Syring.

Die deutsche AICA ist Teil des internationalen Verbandes, der zur Zeit in 62 Ländern nationale Sektionen mit mehr als 4.200 Mitgliedern unterhält. Der deutschen Sektion gehören 199 Kunstkritiker an. Die Mitgliedschaft erfolgt durch Zuwahl. Für die Aufnahme neuer Mitglieder ist eine 2/3-Mehrheit der Jahreshauptversammlung notwendig, die jeweils im Herbst, zumeist in Köln, tagt. Ein international gültiger Presseausweis erleichtert den AICA-Kritikern den Zugang zu den meisten Museen weltweit.

Zweck des Vereins ist es u.a., die Kunstkritik in ihrem Einfluß zu fördern, die Berufsinteressen der Kolleginnen und Kollegen zu schützen und den internationalen Kunstaustausch zu erleichtern. Zur Zeit bemüht sich der Verband im Dialog mit den Wissenschaftsministerien, Hochschulen und Akademien darum, eine Ausbildung für Kunstkritiker zu begründen, zumindest aber die Angebote von Lehraufträgen über Kunstkritik zu vermehren.

Im Auftrag der AICA gibt Walter Vitt seit 1993 die Reihe »Schriften zur Kunstkritik« heraus. Unter Publikationen finden Sie eine Liste der bisher erschienen Bände mit Hinweisen auf die Bestellmöglichkeit. Zum Jubiläum des 50jährigen Bestehens der deutschen AICA hat Walter Vitt eine Festschrift unter dem Titel Vom Kunststück, über Kunst zu schreiben herausgegeben. Der Band ist über den Buchhandel ebenso zu beziehen wie über die deutsche AICA (edition@aica.de).

Seit 2004 vergibt die Deutsche AICA jährlich einen Preis für das Museum des Jahres.

Alle Arbeit in der Sektion geschieht ehrenamtlich. Der Kritikerverband wirkt im Deutschen Kunstrat mit. Die AICA vergibt in jedem Jahr eine Auszeichnung für das "Museum des Jahres", sie proklamiert als Gesamtjury aller Mitglieder die »Ausstellung des Jahres«, ein/e Einzeljuror/in entscheidet über die »Besondere Ausstellung«. In unregelmäßigen Abständen veranstaltet der Verband Symposien zu Themen der Kunstkritik, aber auch der Kunst. Seine Mitglieder können, soweit sie in den internationalen Verband aufgenommen worden sind, an den Kongressen der internationalen AICA teilnehmen. Der nächste Kongress der internationalen AICA wird vom 24.-27. September 2013 in Kosice und Bratislava in Slowenien durchgeführt.

 



Meldungen, Erklärungen

Personalien

Adresse:

Internationaler Kunstkritikerverband (AICA)
Deutsche Sektion 
Wildenbruchstr. 119
40545 Düsseldorf

Tel: 0211-58 91 64

Email: info(at)aica.de

Website:http://aica.de

Buchbestellungen: edition@aica.de


Präsidentin: Marie Luise Syring, Düsseldorf
Generalsekretär: Ludwig Seyfarth, Berlin


Vizepräsidenten: Bernhard Schulz, Berlin und Dr. Danièle Perrier, Koblenz


 

Ehrenmitglieder: Horst Richter, Walter Vitt


©  AICA-Sektion der Bundesrepublik Deutschland.  Impressum  /  Emails

Konzept der Website: uinic - Kunst- und Webprojekte, Binder / Haupt