Internationaler Kunstkritikerverband, Sektion der BRD



Kritikerpreis 2007 für Markus Döhne



Der Kölner Grafiker Markus Döhne ist für 2007 mit dem Kritikerpreis „Bildende Kunst" des Verbandes der Deutschen Kritiker (Berlin) ausgezeichnet worden.
In ihrer Laudatio würdigt die Jury Döhnes künstlerisches Werk als „mehrstufig und grenzüberschreitend". Ausgangsmaterial und Thema zugleich seien bei ihm medial vermittelte Dokumente aus verschiedenen Zeitepochen, die er bei Recherchen entdeckt habe oder die als ikonographische Zeichen der Zeitgeschichte im Ge-dächtnis der Betrachter sofort abrufbar seien.  Bei den Transformations-Prozessen seiner Werkreihen verbinde der Künstler unterschiedliche künstlerische Techniken mit konzeptionellem Denken auf hohem theoretischen Niveau.
Markus Döhne, 1961 in Limburg geboren, hat von 1984 bis 1991 Freie Kunst an der Kölner Fachhochschule studiert. Er war Meisterschüler bei Pravoslav Sovak. 1998 erhielt er das Stipendium Edvard Munch-Haus in Warnemünde und 2001 den Kunstpreis seiner Heimatstadt Limburg. Zuletzt stellte Döhne im Herbst 2006 in St. Maternus zu Köln Werke aus, die er seine „medialen Kinderbilder" nennt: 2005 und 2006 entstandene künstlerische Umsetzungen aus der Bilderwelt der 1960er Jahre mit Hilfe von Medien-Dokumenten vom vietnamesischen Buddhisten-Aufstand, aus dem Vietnamkrieg oder auch von der frühen Raumfahrt.


 

Köln, im April 2007
Walter Vitt


©  AICA-Sektion der Bundesrepublik Deutschland.  Impressum  /  Emails

Konzept der Website: uinic - Kunst- und Webprojekte, Binder / Haupt