Internationaler Kunstkritikerverband, Sektion der BRD



Maler, Kunstvermittler und Museumschef: Thomas Grochowiak zum 90. Geburtstag

Er ist ein Maler, der auf ein Lebenswerk aus 60 Jahren zurückblicken kann, er war international tätiger Kunstvermittler und lange Jahre Museumsdirektor verschiedener Häuser: Thomas Grochowiak ist am 2. Dezember 90 Jahre alt geworden.

Der Künstler, der in seiner Heimatstadt Recklinghausen, in Andalusien und in Kuppenheim bei Baden-Baden lebt, ist auch als Kunstpublizist hervorgetreten und gehört der AICA länger als drei Jahrzehnte an. Unmittelbar nach Kriegsende 1945 entschloss er sich, nicht mehr in den gelernten Beruf als Werbemaler zurück­zukehren, sondern frei zu arbeiten. Mit den Malern Emil Schumacher, Heinrich Siepmann und anderen gründete er 1948 die Gruppe „junger westen“ und setzte Kunst­ausstellungen als gleichberechtigten Teil der Ruhrfestspiele durch.

Grochowiak, der von 1954 bis 1980 die Städtischen Museen Recklinghausen leitete, wirkte als engagierter Kunstvermittler von Paris bis Indien, wobei oft genug die eigene künstlerische Arbeit in den Hintergrund treten musste. Bis 1985 war er zudem noch Präsident des Deutschen Künstlerbundes.

„Das Schwere zum Schweben zu bringen“ lautet das Ziel der lyrisch-abstrakten Bildkompositionen des Malers, der sich oft von der Musik anregen lässt - von Bach oder Mozart, von Mahler wie von Debussy. Damit ist Grochowiak einer der wenigen bildenden Künstler, der die Grenzen des eigenen Metiers überspringt und auf gemeinsame Inspirationsquellen beider Kunstgattungen hinweist. „Tonmalereien“ hieß folgerichtig einer der Fernsehfilme, die sich mit dem Lebenswerk Thomas Grochowiaks beschäftigten. Für seine zahlreichen Verdienste war der Jubilar nicht nur Ehrengast in der Villa Massimo in Rom und der Villa Romana in Florenz: Er erhielt das Bundesverdienstkreuz, den NRW-Verdienstorden und vor zehn Jahren - zum 80. Geburtstag - auch die Ehrenbürger-Würde seiner Vaterstadt Recklinghausen.

Düsseldorf, im Dezember 2004
GERD KORINTHENBERG


©  AICA-Sektion der Bundesrepublik Deutschland.  Impressum  /  Emails

Konzept der Website: uinic - Kunst- und Webprojekte, Binder / Haupt